Glossar des THZN

 

 

Traumafachbegriffe

 

 

B

zurück zum Index

 

BASK-Modell

(Bennet Brown 1988)

siehe auch SIBAM ->

 

Das Modell listet vier Bereiche menschlichen Erlebens auf. In einer traumatischen Situation können Teile dieser vier Bereiche abgespalten und zersplittert im Traumagedächtnis gespeichert werden.

  • B behaviour/Verhalten: Was ist wann, wie, wo geschehen? Fakten?
  • A affect/Gefühl: Welche Gefühle waren spürbar?
  • S sensation/Empfindungen: Welche Körperempfindungen, welche Schmerzen, körperlichen Bewegungen/Berührungen spielten eine Rolle?
  • K knowledge/Wissen: Welche Gedanken? Wie wird das Erleben bewertet?

 

 

 

Beziehungsgestaltung

in der Traumapädagogik, -beratung, -therapie

 

Im Gegensatz zur belastenden Traumasituation wird die Beziehung hilfreich, fördernd und heilsam gestaltet.
 

Traumatisierende Situation        versus     Beratungs- / Pädagogische /   Therapeutische Situation

 

 

- Bedrohung                                                   - Sicherheit
- Kontrollverlust                                              - Kontrolle
- Zwang                                                         - Wahlmöglichkeit
- Unterlegenheit                                              - Gleichwertig / auf Augenhöhe

- Grenzüberschreitung                                     - klare Grenzen / Regeln
- Verwirrung / Unklarheit                                 - Transparenz

- Gefühl, verrückt zu sein                                 - Entpathologisierung
– Einsamkeit                                                   - Präsenz / Beziehungsangebote
– Nicht-gesehen/Nicht-gehört-Werden               - Beachtet-Werden/Wichtig-Sein
– Geringschätzung                                           - Wertschätzung (Besonderheit)
– Bedürfnisse wurden missachtet                      - Bedürfnisorientierung
– Ausgeliefert-Sein – andere bestimmen            - Mitbestimmen-Können –   
                                                                       Partizipation
– Leid                                                            - Freude

 

 

 

 

Beziehungstrauma

(-> Trauma-Typologien: Bindungs- und Beziehungstrauma)

 

 

 

Bindungstheorie

(nach J. Bowlby, früher Modell des „Urvertrauens“)
Bindung entsteht aus dem Bindungsverhalten des Kindes und dem Fürsorgeverhalten der Mutter oder anderen Bezugspersonen.

Sichere Bindung entsteht durch „Feinfühligkeit“ der Bezugsperson (Signale des Kindes wahrnehmen, richtig interpretieren, prompt und angemessen darauf reagieren).


Man unterscheidet zwischen sogenannten organisierten und desorganisierten Bindungsmustern (nach M. Ainsworth, einer Schülerin Bowlbys).
Zu den sogenannten organisierten Bindungsmustern gehören die

  • sichere,
  • unsicher-ambivalente und
  • unsicher-vermeidende Bindung.

 

Unterschieden werden außerdem desorganisierte Bindungsmuster.

Diese treten bei frühen Traumatisierungen des Kindes selbst aber auch durch unverarbeitete Traumata der Bindungsperson auf.

Sichere Bindung gilt als Schutzfaktor für die weitere Entwicklung, unsichere Bindung als Risikofaktor und desorganisierte Bindung als Hochrisikofaktor.

 

zurück zum Index

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0176 44752020 0176 44752020

Montag von 14 - 16 Uhr

Freitag von  10 - 12 Uhr

(sonst Anrufbeantworter)

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

-------------------------

Anmeldung zu Seminaren und Vorträgen
unter 0151 577 810 56

oder per eMail unter
seminar@THZN.org

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TraumaHilfeZentrum Nürnberg e.V.