Glossar des THZN

 

Traumafachbegriffe

 

 

P / Q

 

zurück zum Index

 

Parasympathicus

-> Vegetatives Nervensystem

-> Abwehrkaskade

 

 

Peritraumatisch
Während der traumatischen Situation.

 

 

 

Phasenmodell der Traumatherapie

In der Traumatherapie hat sich ein phasenorientiertes Vorgehen bewährt. Dabei sind die einzelnen Phasen nicht strikt voneinander getrennt, sondern fließen ineinander, bedingen sich teilweise und wechseln sich in Teilaspekten zirkulär ab.

Wie in jedem Beratungs- oder Therapiesetting ist es am Beginn der Zusammenarbeit wichtig, zuerst eine wertschätzende Beziehung aufzubauen. Dazu gehört neben dem Aufbau einer tragfähigen Arbeitsbeziehung die Herstellung von Transparenz, die Information über traumaspezifische neurologische Vorgänge und eine gründliche Traumaanamnese.

Meist wird nach einer Einteilung nach Judith Herman (1993) vorgegangen:

  1. Stabilisierung und Affektregulation
  2. Traumabearbeitung / Traumaexposition
  3. Integration und Neuorientierung

 

Zu 1) Stabilisierung und Affektregulation gehören:

  • Selbstregulation, Selbstberuhigung und die Kontrolle über sich selbst wieder zu erlangen.
  • Informationen über die neuronale Traumaverarbeitung und die Erkenntnis „ich bin nicht verrückt“
  • Die Herstellung äußerer und sozialer Sicherheit (kein Täterkontakt; unterstützendes Umfeld)
  • Die Herstellung der inneren Sicherheit mit Methoden der Affektkontrolle, Dissoziationsstopp, Achtsamkeit, Imaginationsübungen.
  • Erlernen bzw. Wiedererlernen der Fähigkeit zu Selbstfürsorge und Selbsttröstung
  • Anknüpfen an eigene Ressourcen, Entdeckung von bisher unbekannten Ressourcen
  • Versorgung verletzter jüngerer Selbstanteile
  • Verbesserung der Beziehung zum eigenen Körper

 

Zu 2) Traumabearbeitung und Traumaexposition gehören

  • Die Frage, ob dies überhaupt notwendig ist
  • Die Frage, ob es der richtige Ort, die richtige Zeit der/die richtige TherapeutIn ist
  • Die Frage, ob äußere und innere Sicherheit ausreichend gewährleistet sind
  • Die Transparenz bezüglich verschiedener Methoden sich mit Aspekten der Traumatisierung auseinanderzusetzen.
  • Die behutsame und sichere Anwendung der gewählten Methode in kleinen, verträglichen Dosen (z.B. Bildschirmtechnik, Beobachtertechnik, EMDR, Expositionstechniken der Verhaltenstherapie)
  • Die Gewährleistung des Zugangs zu den eigenen Ressourcen während der Auseinandersetzung mit Trauma-Aspekten
  • Die Zielsetzung der Integration in die Lebensgeschichte: Es war schlimm, aber es ist vorbei, es ist Vergangenheit.

 

Zu 3) Integration und Neuorientierung gehören:

  • Das traumatische Geschehen in die eigene Geschichte und in das eigene Selbstkonzept zu integrieren
  • Die erlittenen Verletzungen und Verluste zu betrauern
  • Sich mit seinen Werten, Plänen und Zielen ggf. neu zu orientieren
  • Vielleicht sogar innerlich zu wachsen (posttraumatic growth)
  • Wieder Herr über das eigene Leben zu werden.

 

 

 

Posttraumatische Belastungsstörung PTBS

-> Traumafolgestörungen

 

 

 

Psychoedukation

Psychoedukation meint die Information des Betroffenen über grundlegende Störungszusammenhänge und Therapieprinzipien sowie über traumaspezifische Vorgänge, insbesondere hinsichtlich Neurophysiologie.

Betroffene erleben sich häufig als nicht normal: „Bin ich verrückt?“. Es entlastet die Betroffenen in der Regel, wenn sie erfahren, dass es sich um normale neurobiologische Reaktionen des Gehirns auf außergewöhnliche Belastungen handelt (Nicht ich bin verrückt, sondern was passiert ist, ist verrückt und hätte nicht passieren dürfen). Psychoedukation ist als unverzichtbarer Bestandteil aller traumaadaptierten Psychotherapien anerkannt.

 

 

 

Psychohygiene
-> Selbstfürsorge

 

 

 

Psychosoziale Prozessbegleitung

Psychosoziale Prozessbegleitung ist eine besonders intensive, professionelle Form der Zeugenbetreuung, die sich über das gesamte Strafverfahren erstreckt und auch außerhalb des Gerichtsgebäudes stattfindet. Zeugen im Strafverfahren, die Opfer einer Straftat geworden sind, können seit dem 1. Januar 2017 die für sie unentgeltliche Unterstützung durch eine psychosoziale Prozessbegleitung wahrnehmen.

Psychosoziale Prozessbegleiterinnen und Prozessbegleiter sind speziell für die Betreuung von besonders schutzbedürftigen Opfern von Straftaten, wie zum Beispiel Minderjährigen, Menschen mit Behinderung oder besonders traumatisierten Tatopfern, ausgebildet. Sie informieren in verständlicher und adressatengerechter Weise über die Abläufe des Strafverfahrens, stehen dem Tatopfer im gesamten Verfahren als Ansprechpartner zur Seite und leisten auf Wunsch Begleitung zu polizeilichen, staatsanwaltschaftlichen und gerichtlichen Vernehmungen. Hierdurch helfen sie unbegründete Ängste abzubauen, Belastungen zu reduzieren und das Tatopfer für das Strafverfahren zu stabilisieren (-> siehe auch Opferschutz).

(Quelle: http://www.justiz.bayern.de)

 

 

 

Psychotraumatologie

= die Lehre von Traumatisierungen der Psyche

Dies ist der noch relativ junge Wissenschaftszweig, der sich mit den Vorbedingungen, dem Situationsgeschehen, seinen Folgen und den therapeutischen Hilfen für psychisch traumatisierte Menschen beschäftigt

 

zurück zum Index

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0176 44752020 0176 44752020

Dienstag von 11.30 - 12.30 Uhr

Freitag von  10.30 - 12.30 Uhr

(sonst Anrufbeantworter)

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

-------------------------

Anmeldung zu Seminaren und Vorträgen
unter 0151 577 810 56

oder per eMail unter
seminar@THZN.org

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TraumaHilfeZentrum Nürnberg e.V.